Bikec.de since 2001
HomeAlpencross
 
 
 
Etappe 9: Gardasee - Oberstdorf
 
 
 
 
 
200hm Die letzten 200hm auf dem Weg nach Oberstdorf, die wir auf dem Drahtesel zurücklegen mussten.
7% Nicht wirklich steiles mehr.
25km Von Riva Innenstadt ging es nach Rovereto zum Bahnhof.
leicht Maximal nicht von Autos überfahren zu werden und nicht mit der Müdigkeit umzufallen.
Straße Alles Straße. Ach ja und Bahnschienen.
60€ 60€ Zugticket
1:00 Wenn man schneller fährt, ist man eher da. Wir haben es entspannt angehen lassen.
Start heute Morgen in aller Herrgottsfrüh. Mitstreiter Torsten und Rico mittlerweile schon ziemlich zu gewuchert. Schnell die Bikes aus dem Bungalow geholt, die restlichen Sachen eingepackt und ab auf den Weg nach Rovereto. Gott sei Dank hatte mein Rücklichte keine intakten Batterien mehr, also ich hätte ich es mir ersparen können, das Ding über die Alpen zu "schleppen". Der schuldige wird als Erster vom Auto erfasst. Also ich ;)
Auf der Karte sah es gar nicht so weit aus, also gingen wir es relativ entspannt an. Über eine kleine Kuppe von etwa 200hm mussten wir trotzdem rüber. Von der Straße eröffnete sich ein wunderschöner Blick auf den Gardasee bei aufgehender Sonne. Auch sonst wirkt alles sehr friedlich und ruhig. Die Straße fuhr sich sehr entspannt, weil auch kaum Autos unterwegs waren.
Nach dem nun schon einige zeit vergangen war und wir immer noch nicht da waren, machten wir uns langsam Sorgen, ob wir hier richtig waren. Denn den Zug durften wir auf keinen Fall verpassen. Somit erhöhten wir ein wenig den Speed. In Rovereto am Bahnhof angekommen, holten wir uns unsere Fahrradmitnahmetickets und machten uns auf die Suche nach einem Bäcker. Nach ein paar Minütchen durch die hässliche Innenstadt von Rovereto fahrend, fanden wir diesen dann auch. Er sah ein bisschen so aus, als wäre die Zeit stehen geblieben. Mit unseren mittlerweile perfekten Italienischkenntnissen bestellten wir uns leckeren Kuchen und Brötchen für unsere lange Zugfahrt. Billig war es und geschmeckt hat es auch.
Auf der Rückfahrt vom Bäcker haben wir uns dann ein wenig verfranzt, weil nicht den gleichen Weg wieder zurückgefahren sind. Somit kamen wir dann auf der anderen Seite der Bahnhofes an den Gleisen raus. Kurzerhand überquerten wir diese einfach und missbilligten die Anweisung einer Schaffners. Gott sei Dank hat uns die Polizei dabei nicht gesehen. 2min später donnerte dann ein Zug durch den Bahnhof. Jetzt verstanden wir auch, was uns der Mann mitteilen wollte.
Irgendwann kam dann endlich auch unser Zug und wir verstauten unsere Bikes in dem extra angehängten Fahrradwagon. Noch fix mit Torstens teurem Schloss angeschlossen und beten, dass diese niemand hinter herausnimmt. Ab ging es ins bestellte Abteil. Schnell noch einen mitreisenden Geschäftsmann von unseren Sitzen verdrängt und uns breit gemacht. Gott sei Dank gab es eine Klimaanlage sowie Lüftung. Wir hatten ja noch immer unsere Trikots an und mittlerweile auch die Schuhe ausgezogen.
Mit viel Lesen und schlafen vertrieben wir uns die Zeit bis zur Ankunft in München. Zumindest heute haben wir die Alpen bei Sonnenschein gesehen. Wirklich ein sehr schöner Tag. In München dann ab ins McDonalds, wo wir dann auch noch von ein paar Türken bequatscht wurden. Zzz. Nach einem ausgiebigen Mittag ging es Richtung Bummelzug nach Oberstdorf. Nach endlosen 4h und ein geschätzten Durchschnittsgeschwindigkeit von 20km/h erreichten wir dann doch noch unser Ziel.
Jetzt nur noch schnell zum Auto. Sachen und Fahrräder verstauen und ab nach Hause. So das war er, unser Alpencross. Nächstes gibt es auf jeden Fall wieder ein. Bis dahin. Waldmannsheil.
      [ < Etappe 8: Entspannungstag Gardasee ]
 
Mobilportal   Sitemap   Kontakt   Impressum